Stadt Aachen Gebäudemanagement

|Navigation | Inhalt


Inhalt

Hauptfeuerwache Komplettsanierung

Hauptfeuerwache Komplettsanierung

2015 Umbau und Sanierung

Modernisierung Bestand + Anbau Atemschutzwerkstatt

Stand 01 August:

IMG_2338-klein
Die Feuerwehr "kommt" nach Hause

__________________________________________________________________

Fertigstellungsfotos:

PH1_6642-klein
Außenansicht der neuen Feuerwache

PH1_6634-klein
Innenansicht Schlauchturm

PH1_6574-klein
Terrassenansicht mit Schlauchturm im Hintergrund

PH1_6624-klein
Blick in die Fahrzeughalle

PH1_6576-klein

PH1_6592-klein

PH1_6597-klein
Blick in die eingerichteten Büroräume

PH1_6600-klein
Blick in den Flur der Ruheräume - Das Gelenk der Dreigelenksbinder ist sichtbar

PH1_6613-klein
Blich in einen Ruheraum - Zweibettzimmer

PH1_6636-klein
Spinde im Untergeschoss

PH1_7296-klein

PH1_7302-klein
Essspinde für persönliche Gegenstände wie z.B. Gewürze etc. für die Tagesküchen

PH1_7309--klein
Blick in den Schulungsraum

PH1_7312-klein

PH1_7318-klein
Trainingsstrecke - Feuerwehrmitarbeiter trainieren Rettungseinsätze unter simulierten Brandbedingungen

Fotos von: PETER HINSCHLÄGER FOTOGRAFIE, Aachen
__________________________________________________________________

Stand Juli 2017

Flur Ruheraum
Bild links: Flur zwischen den Ruheräumen, mittig erkennt man den Stoßpunkt der großen Betonträger
Bild rechts: Flur im Kellergeschoss

Ruheraum
Ruheraum

Kantine (3)
Speiseraum der Kantine

Kantine (1)
Die Küche der Kantine

Kantine (2)
Schließfächer

Fahrzeughalle
Fahrzeughalle

Schlauchtur
Im Schlauchturm, den Blick nach oben gerichtet

Trum
Bild links: Die neuen Tore in die Fahrzeughalle
Bild rechts: Der Schlauchturm von außen

Staffel
Umgang des Staffelgeschosses

Dach
Lüftungstechnik auf dem Dach

Soiegel 2
Spiegelungen in den Fassadenelementen

Wasch
Bild links: Waschbereich für die Atemnschutzwerkstatt
Bild rechts: Kompressor für die Atemnschutzwerkstatt

Büro ASW
Büro der Atemschutzwerkstatt

__________________________________________________________________

Stand Ende März 2017:

Die Sanierung der Gebäudehülle inkl. Neubau des Dachgeschoss ist zu 95 % fertiggestellt.
Der Gebäudeausbau inkl. Gebäudetechnik ist zu 95 % wieder eingebaut.
Mit den Bauarbeiten der Zufahrt wurde begonnen.
Die neuen Falt-Toranlagen sind zu 90 % eingebaut.

IMG_1830

IMG_1836

IMG_1837

IMG_1839

IMG_1839fgf

IMG_1845

IMG_1851

IMG_1853

IMG_1854

___________________________________________________________________________

Stand Anfang März 2017:

IMG_2278
Der Schlauchturm

IMG_3067
Das Dach wird montiert.

IMG_3070
Die neuen Fenster wurden eingebaut.

IMG_3042
Einbauschränke

IMG_3043
Der Flur nimmt Gestalt an.

IMG_3048
Der Estrich wurde gegossen.

IMG_3056
Die Fassade wird verputzt.

IMG_2773
Lüftungs- und Elektroinstallationen.

IMG_3063 Kopie
Lüftungsinstallationen

IMG_3063 Kopieb
Linkes Bild: Die Stoßfuge der Betonbinder bleibt als Bewegungsfuge sichtbar.
Rechtes Bild: Fortschreitende Elektroinstallation.

___________________________________________________________________________

Januar 2017

IMG_1830b
Die Arbeiten schreiten voran...

___________________________________________________________________

Stand November 2016

IMG_7911-klein
Die Holzfenster sind eingebaut

IMG_7907-klein
Das Flachdach ist zu 80 % fertiggestellt
________________________________________________________________

Die Arbeiten zu dem Abbruch, den Schadstoffsanierung, die Tiefbauarbeiten sowie der großteil der Gebäudehülle sind durchgeführt.
Die Ausbaugewerke haben mit ihren Arbeiten begonnen und die restlichen Arbeiten laufen nach Zeitplan.

P1010567-klein

IMG_7732-klein

P1010459-klein

IMG_7263[1]_1klein

IMG_6741-klein

IMG_6737-klein

P1010482-klein
________________________________________________________________

Stand August 2016

Die Rohbauarbeiten sind zu 80 % fertiggestellt.
Mit den Dachdeckerarbeiten und der Sanierung der Betonfassade, sowie mit der Gebäudetechnik wurde begonnen.
IMG_7271-klein

IMG_7263-klein
________________________________________________________________

Stand April 2016:

Die Abbruch- und Rückbauarbeiten sind im Wesentlichen abgeschlossen. Im März wurde mit der Wiederherrichtung begonnen.

Der gesamte Gebäudeausbau inkl. Gebäudetechnik ist vollständig entfernt.
Derzeit wird die Betonsanierung des Untergeschoss und die Ertüchtigung der Kanäle und Schachtanlagen im Außenbereich durchgeführt.
Demnächst wird mit den Rohbauarbeiten begonnen.

P1060860
Die Gesamtansicht: Die Atemschutzwerkstatt (im Bereich der weißen Abplanung) ist abgerissen.

P1060863
Die Rückansicht

P1060891

P1060892

P1060900
Das ehemalige Dachgeschoss wurde bis auf die Stahlunterkonstruktion entkernt.

P1060882 a
Sog. Konsolen werden anbetoniert: Wie ein kleiner Kragarm tragen diese später die Bodenplatten der verlängerten Fahrzeughalle.


Die vordere Kante der Konsolen beschreiben in etwa die Lage der späteren Falttore: Diese Fassaden-Ebene findet sich auch in den oberen Geschossen der Feuerwache.

P1060874
Materiallager in der Fahrzeughalle: Das Außengelände ist aufgrund des Feuerwehrbetriebes nur eingeschränkt nutzbar - somit muss auch die Halle als Baustelleneinrichtung dienen.

P1060908
Der aktuelle Zustand im Kellerbereich nach den Abbrucharbeiten - u. a. wurde diverse Innenwände entfernt.

Folgende Arbeiten werden zurzeit an entsprechende Fachfirmen vergeben:
Dachdecker Klempner, Holzfenster-Sonnenschutz, Sanitärinstallation, Heizungsinstallation, Blitzschutzarbeiten, Betoninstandsetzung.

________________________________________________________________

Stand November 2015
Ein Blick auf die Baustelle und die fortschreitenden Abbrucharbeiten:

02

07

11

IMG_4722

_______________________________________________________________________________________

Stand Ende September 2015:
Die Entkernung im Obergeschoss schreitet voran, die Dreigelenksbinder werden sichtbar.

P1010454

P1010457
Ein ungewöhnlicher Anblick: Die Dreigelenksbinder, die das Dach über dem Obergeschoss tragen, sind freigelegt. Hier werden wieder die einzelnen Räumlichkeiten errichtet, wie Ruhe- und Büroräume, die Binder bleiben nicht sichtbar.

P1010466
Noch gut zuerkennen: Die Unterkonstruktion der Zwischenwände der ehemaligen Ruheräume.

P1010469

P1010471
Eine Installationsebene wird sichtbar...

_______________________________________________________________________________________

Stand August 2015:
Die Abrissarbeiten im Dachgeschoss haben begonnen...

P1180310

P1180312

P1180314

P1180328

_______________________________________________________________________________________

Stand Dezember 2014:
Im Rahmen eines VOF-Verfahrens (Die Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) regelt die Ausschreibung und Vergabe von freiberuflichen Leistungen durch öffentliche Auftraggeber ab einem festgelegten Schwellenwert in Deutschland) wurde ein Architekturbüro ermittelt und beauftragt. Erste Voruntersuchungen sind im Gange..

_______________________________________________________________________________________

Anlass:
Die nunmehr durchzuführenden Arbeiten dienen zum Einen dem Erhalt des Baudenkmals, zum Anderen tragen sie aber auch einer funktional notwendigen Anpassung eines zukunftsorientierten Feuerwehr- und Rettungsbetriebes Rechnung.

Historie und Bedeutung:
Das Gebäude ist im Jahr 1961 von Prof. Rudolf Steinbach  geplant und in den Jahren 1961-1964 errichtet worden. Herr Prof. Steinbach war seinerzeit Lehrstuhlinhaber für Bau-
konstruktion an der RWTH Aachen. Das Gebäude war und ist in seiner Struktur und Außenwirkung  wegweisend. Klare Funktionen, klare Formensprache, aber auch der Einsatz des Baustoffs Beton als sichtbare Oberfläche waren die Begründung dafür, dass einen Eintragung in die Denkmalliste im Jahre 2013 erfolgte.

Wache_2

Maßnahmen:
Folgende Maßnahmen werden im Einzelnen durchgeführt:
•  Sanierung der Gebäudehülle,
•  Verlegung der Atemschutzwerkstatt,
•  funktionale Veränderungen im Grundriss, 
•  Einbau Aufzug,
•  komplette haustechnische Sanierung.

Inbetriebnahme und Interimslösung:
Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2017 geplant. In der Zwischenzeit wird der Feuerwehr- und Rettungsbetrieb von einem Auslagerungsstandort sichergestellt.

Lageplan kleinKenndaten:
• Maßnahme:
Modernisierung Bestand und Anbau Atemschutzwerkstatt
• BGF-Gesamt: ca. 5.500 cbm
• Ausführungsbeginn: August 2015
• voraussichtliche Inbetriebnahme: Frühjahr 2017
• Gesamtkosten: 13,5 Mio Euro
• Architekturbüro: pbs-architekten, Aachen


 

Präsentationsmappe:
Die DinA3-Vorentwurfsmappe Stand Mai 2015 finden sie >> hier.

Verlinkung Ratsvorlage:
unter Aachen.de >>hier 

Bestandssituation:

Foto1

Aufnahme 1


Anbau Atemschutzwerkstatt: 
Die Bestandsräume der alten Atemschutzwerkstatt (BT1 Straßenseite) werden abgerissen. Im Bereich des Schlauchtrockenturms werden die neuen Räume positioniert.

Atemschutzwerk

Isometrie
Die Isometrie zeigt die Entwicklung des Anbaus im Bereich des Schlautrockenturms.

Erneuerung Toranlage:

Erneuerung Tor
Schematische Darstellung der neuen Falttoranlagen.

 

Dreigelenksbinder:

Schalplan
Alter Schalplan eines Dreigelenkbinders. Diese Binder stehen parallel zueinander auf der Decke über EG und tragen das Dachgeschoss.

Lage Binder
Positionsskizze der Dreigelenksbinder.

Drei
Detailzeichnung Verbindung der Dreigelenksbinder.