Inhalt



Die 6. Internationale Chorbiennale bricht die Rekorde

  • Die 6. Internationale Chorbiennale Aachen geht mit einem eindrücklichen „Farewell“ auf dem Aachener Marktplatz in der Nacht zum Sonntag zu Ende. Viel Applaus für die Mitwirkenden und Organisatoren.
  • 28.500 Gäste verfolgen die 32 Veranstaltungen der Chorbiennale 2019 – ein neuer Publikumsrekord. Bei der Langen Chornacht am Samstag wurde gleich an neun Orten gesungen.
  • Kulturdezernentin Susanne Schwier spricht von einer „nicht mehr wegzudenkenden Kulturreihe, die unsere Stadt reicher macht“. Stadt, Theater, Musikdirektion und die Initiativchöre arbeiten Hand in Hand.

Aachens Generalmusikdirektor Christopher Ward dirigierte ganz zum Abschluss des „Farewells“ auf dem Aachener Marktplatz „Der Mond ist aufgegangen". Über 3000 begeisterte sangesfreudige Menschen stimmten in der lauschigen Nacht zum Sonntag ein und rundeten auf diese Weise die 6. Internationale Chorbiennale Aachen stimmungsvoll ab. Zuvor hatten auch die Leiter der fünf Aachener Initiativchöre, Georg Hage (BachVokal – Kammerchor des Aachener Bachvereins), Johannes Honecker (Madrigalchor Aachen), Harald Nickoll (Carmina Mundi), Prof. Fritz ter Wey (Der Junge Chor) und Martin te Laak (Aachener Kammerchor), Lieder zum Mitsingen von der Rathaustreppe dirigiert und reichlich Applaus geerntet für elf beeindruckende Chorbiennale-Tage.

chorbi_final_420

„Farewell“ auf dem Aachener Marktplatz zum Abschluss der 6. Internationalen Chorbiennale in der Nacht zum Sonntag. Fotos: Stadt Aachen/Andreas Steindl

Chormusik-Enthusiasten kommen in Scharen
Der phantastische Besucherrekord der Vorjahre konnte mit 28.500 Zuhörern
noch leicht gesteigert werden. Alleine in der Langen Chornacht am Samstagabend mit 90 beteiligten Chören konnten die Aachener und ihre Gäste an neun Standorten sechs Stunden lang Chormusik non stop genießen - und das auf hervorragendem Niveau. Das Motto "Nordklang" dieser Jubiläums-Ausgabe durchzog sehr viele Darbietungen, auch bei der Langen Chornacht.

Sieben der neun großen Chorkonzerte (inklusive der Vorstellung im Theater Aachen bei „The Real Group“) waren ausverkauft – mit über 6000 verkauften Tickets ein neuer Rekord! Ähnlich positive Auslastungen konnte der Künstlerische Projektleiter Ansgar Menze von den Lunch-, den Satelliten- und den Sonderkonzerten vermelden. „Hier ist herauszuheben, dass wir besondere Zuwächse beim WDR-Schulchorprojekt und beim Familienkonzert im Theater verbuchen dürfen, auch hier heißt es also: Tendenz deutlich steigend.“

„Ein großes Miteinander“
Menze zeigte sich insgesamt hochzufrieden, was sein Team zusammen mit den Chören und den Abteilungen des Theaters und des Stadtmarketings auf die Beine gestellt hat: „Dieses große Miteinander in Aachen bei der Organisation und am Ende auch bei der Umsetzung ist beispielhaft.“ Chorleiter Harald Nickoll sprach sicherlich für alle Mitwirkenden, als er auf eine „traumhafte Chorbiennale“ blickte.

Bei der Langen Chornacht verteilte sich das Publikum gut über die neun Veranstaltungsorte. Die Kirche St. Foillan war nicht mehr so überfüllt wie in den Vorjahren, dagegen musste die Aula Carolina teilweise wegen der riesigen Resonanz geschlossen werden. Ähnliche Szenarien gab es zwischenzeitlich in der Citykirche und in St. Peter. Die Couvenhalle verzeichnete gute Ergebnisse und auch die Kind-Jesu-Kapelle und die Salvatorkirche waren gut besucht.

Die Chöre auf dem Salvatorberg sangen in einer gut gefüllten Kirche; auch am späteren Abend kamen Chorinteressierte zu dieser Außenstation. Besucher erzählten, der Salvatorberg habe mit den verschiedenen sich einsingenden Chören geklungen, „als wäre dort plötzlich eine neue Musikhochschule beheimatet“. Die
auftretenden Chöre waren mit diesen drei neuen Standorten ausgesprochen
zufrieden.

chorbi_final_2

Kulturdezernentin Susanne Schwier, Generalmusikdirektor Christopher Ward, Projektleiter Ansgar Menze sowie die Leiter der Initiativchöre, Georg Hage, Johannes Honecker, Harald Nickoll, Prof. Fritz ter Wey und Martin te Laak, freuen sich über den Erfolg des Festivals. Fotos: Stadt Aachen/Andreas Steindl


Gastchöre begeistert vom Publikum
Höhepunkte der 6. Internationalen Chorbiennale waren neben dem Eröffnungskonzert mit dem brillanten Jugendchor Kamer aus Riga und dem Jungen Chor die Aufführung der "Sea Symphony" unter Christopher Ward im Eurogress, das Konzert von „The Real Group“ im vollbesetzten Theater Aachen und die Lange Chornacht. Die Internationalen Gastchöre zeigten sich begeistert vom Publikum der Chorbiennale, von so vollen Konzerten und von der hohen Konzentrations- und Begeisterungsfähigkeit der Aachener. So hieß es unisono.

Großes Lob gab es ebenfalls für die Gastgeber der Aachener Chöre und die Organisation des Festivals mit seiner Fülle an verschiedenen Konzerten, Aufführungsorten und der dargebotenen exzellenten Qualität. Die Chöre haben ihren Aufenthalt in Aachen sehr genossen.

Auch der Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund wurde bei seinen zwei Auftritten begeistert gefeiert. Dieser eher zufällig ins Programm aufgenommene nordrhein-westfälische Brückenschlag sollte als fester Bestandteil in das Festival aufgenommen werden.

Große Spendenbereitschaft
Menze bilanziert: Aufgrund der sehr guten Erträge aus den Konzerten - die Spendenbereitschaft war enorm, auffallend hoch bei den Satellitenkonzerten in Stolberg-Zweifall, Monschau, Lammersdorf und Eupen - und dank des hohen Engagements des Fördervereins sollte auch diese Chorbiennale mit einem ausgeglichenen Budget realisiert worden sein.

Das Polarlicht-Plakat dieses "Nordklang"-Festivals wirkte einheitsstiftend. Mit vielen Bildstrecken und Filmen wurde die neue Facebook-Seite der Chorbiennale besonders gern angenommen. Ein Imagefilm des Kölner Filmemachers Peter Heinrichs über diese sechste Ausgabe ist in Arbeit und wird in Kürze auf der Chorbiennale-Homepage www.chorbiennale.de veröffentlicht. Zeitungen, Radio- und Fernsehsender berichteten mit vielen Beiträgen. Die Chorbiennale findet alle zwei Jahre statt.

Um die 6. und auch die folgenden Chorbiennalen nachhaltig zu stärken, hat der Verein „Freunde und Förderer der Internationalen Chorbiennale Aachen“ alle Register der Unterstützung gezogen. So wurde auch eine CD zum zehnjährigen Jubiläum herausgegeben, auf der Livemitschnitte der ersten fünf Chorbiennalen zu hören sind. Bei Interesse kann die CD über die Freunde und Förderer unter der Mailadresse cd@chorbiennale-freunde.de bezogen werden.

Herausgegeben am 24.06.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram