Inhalt



Endspurt im Mega-Sanierungsprojekt EU-GUGLE

  • Beim EU-GUGLE-Projekt werden am Ende rund 380 Wohnungen an der Josef- von-Görres-Straße, im Wiesental und im Rehmviertel grundlegend saniert worden sein.
  • Von den modernen, energiesparenden Wohnungen profitieren die Mieter, von den neugestalteten schönen Gebäuden das ganze Wohnumfeld im Quartier.
  • Der Energieverbrauch in den Wohnhäusern soll nach der Sanierung im Idealfall um bis zu 65 Prozent gegenüber vorher reduziert werden.

Die drei Projektpartner, die Stadt Aachen, die Wohnungsgesellschaft gewoge und die STAWAG, blicken mit Zuversicht auf die Endphase der Sanierung von rund 380 Wohnungen im Eigentum von Stadt und gewoge. Seit dem Start des Projekts EUGUGLE der Europäischen Union (EU) im Jahr 2013 werden Wohnhäuser an der Josef-von-Görres-Straße, im Wiesental und im Rehmviertel baulich auf den neuesten Stand gebracht. Die Wohnungen sind zu drei Viertel im Besitz der Stadt Aachen und zu einem Viertel im Eigentum der gewoge AG.

Von den modernen, energiesparenden Wohnungen profitieren die Mieter, von den neugestalteten schönen Gebäuden das ganze Wohnumfeld im Quartier. Die Umsetzung des Projektes fördert die EU mit insgesamt 2,8 Millionen Euro. Die Projektpartner rechnen damit, dass sich in den Wohnhäusern nach der Sanierung durchschnittlich bis zu 65 Prozent Energie einsparen lässt.

Nachhaltiger Umbau mit integriertem Ansatz
EU-GUGLE ist die Abkürzung für ein Projekt der EU mit dem offiziellen Titel „EUropean cities serving as Green Urban Gate towards Leadership in sustainable Energy (übersetzt etwa: Europäische Städte dienen als grün-urbanes Tor für eine Vorreiterstellung einer nachhaltigen Energieversorgung).

Der Leiter des Fachbereichs Wohnen, Soziales und Integration Rolf Frankenberger erläuterte: „Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem es nicht nur um Energieeinsparung durch Dämmung der Gebäudehülle und die Einführung energieeffizienter Technologien geht, sondern auch um Integration in die Quartiersplanung, ein angenehmes Wohnumfeld, die Einbindung der Bewohner und deren Nachbarn, zum Beispiel bei der Steigerung des öffentlichen Bewusstseins.“ So würden aus den Projektmitteln zum Beispiel Energieberatungen für die Nachbareigentümer angeboten. Die Maßnahmen verbesserten nicht nur den Komfort in den jeweiligen Wohnungen erheblich, sondern werteten das gesamte Stadtquartier auf.

Hohe Wohnqualität
„Bei den städtischen Gebäuden stellte der Denkmalschutz eine besondere Herausforderung dar“, sagte Frankenberger: „Fassadendämmung war nur für die Rückseite erlaubt, deshalb erhielten die Häuser Fenster in Dreifachverglasung und wurden zum Keller sowie zum Dach hin gut gedämmt.“ Die Wohnqualität in den Wohnungen wurde so deutlich erhöht. Die Wohnungen in den denkmalgeschützten Häusern in Sigmund- und Reimannstraße wurden so gestaltet, wie es heutzutage üblich und von Mietern gewünscht ist. Die Strom- und Wasserleitungen wurden komplett erneuert, moderne Bäder mit bodengleichen Duschen eingebaut. Die Flure und Treppenhäuser werden mit LED-Lampen beleuchtet. Alle Wohnhäuser sind an die städtische Fernwärmeleitung angeschlossen und werden entsprechend beheizt. Die Wohnhäuser an der Josefvon-Görres-Straße werden von der STAWAG ganz innovativ auch mit der Kanalwärme des Abwassers beheizt.

Mieter werden eingebunden
Wichtig für die Wirksamkeit der vorgenannten Maßnahmen, die Bewohner der Wohnungen einzubinden. Letztlich müsse sie dazu beitragen, die Einsparziele zu erreichen und Schäden zu vermeiden, die zum Beispiel durch falsches Lüften entstehen. „Die Einbindung der Mieter war und ist der gewoge wichtig und ausdrücklicher Bestandteil im Förderprojekt“, sagte gewoge-Vorstand Thomas Hübner. „Nach der Sanierung ist nämlich gerade richtiges Lüften wichtig. Darum wurde den neuen Bewohnern eine Lüftungsberatung von altbau plus angeboten.“ Die Mieter erhalten generell Informationen zum Energiesparen, zum Beispiel durch Besuche der Berater des Stromspar-Checks von Spectrum (Caritas). Und auch die Nachbarschaft hat vom EU-GUGLE-Projekt profitiert. Sie konnte kostenlose
Thermografie-Aufnahmen ihrer Häuser in Anspruch nehmen. Doch damit nicht genug. Hübner sagte auch: „Wir sind bei der Planung und Umsetzung schlauer und auch mutiger geworden.“ Dadurch hätten in den Häusern Dinge umgesetzt werden können, die wir uns zu Beginn des Projekts im Jahr 2013 überhaupt noch nicht vorstellen konnten.

Europäische Union unterstützt Sanierung
Die EU unterstützt im Rahmen von EU-GUGLE aber nicht nur Projekte in Aachen mit Fördermitteln. Europaweit kommen auch Projektpartner in Wien (Österreich), Mailand (Italien), Sestao (Spanien), Tampere (Finnland) und Bratislava (Slowakien) sowie den assoziierten Städten Göteborg (Schweden), Plovdiv (Bulgarien) und Gaziantep (Türkei) in den Genuss von insgesamt 17 Millionen Euro. Damit werden Wohnhäuser mit einer Bestandswohnfläche von insgesamt 227.000 Quadratmeter bis ins Jahr 2019 saniert. Das Ziel ist ehrgeizig: Alle Wohnhäuser sollen zu
Niedrigenergiehäusern werden.

Anlass und Ziel des Projektes
In Städten werden 70 Prozent des europäischen Energieverbrauchs konsumiert, davon entfallen 40 Prozent auf den Gebäudebestand und die Heizwärme. Mit Projekten wie EU-GUGLE unterstützt die Europäische Kommission bauliche und technische Maßnahmen für mehr Energieeffizienz in europäischen Städten. Auf diese Weise sollen die eigenen energiepolitischen Klimaschutzziele zur Minderung der Treibhausgase erreicht werden.

Im Überblick: Sanierte Wohngebäude im Rahmen des EU-GUGLE-Projekts
Joseph-von-Görres-Straße, Dennewartstraße, Jülicher Straße
Häuser Joseph-von-Görres-Straße 1-15 und 2-14, Dennewartstraße 47, und
Jülicher Straße 156 sowie 162/164
17778 Quadratmeter Wohnfläche, 148 Wohnungen
Wiesental
Häuser Wiesental 1-29: 10064 Quadratmeter, 123 Wohnungen
Rehmviertel
Häuser Reimannstraße 2-6 und 8-12, Hein-Janssen-Straße 15 und 17,
Sigmundstraße 9, 11 bis 17 und 22 bis 26
12987 Quadratmeter, 106 Wohnungen

Am Ende von EU-GUGLE werden in Aachen Wohnungen mit einer Fläche von
rund 40800 Quadratmeter saniert worden sein.Weitere Informationen: www.aachen.de/eu-gugle oder www.eu-gugle.eu

Herausgegeben am 29.06.2018 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo