Inhalt



FahrRad in Aachen

Immer mehr Erwachsene steigen aufs Elektrorad (Pedelec), auch wenn sie jahrelang nicht mal mehr auf einem Fahrrad gesessen haben. „Oftmals wird leider unterschätzt, dass das Tempo eines Pedelecs im Vergleich zum normalen Fahrrad deutlich höher ist“, sagt Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“. Hinzu kommt, dass sich ein Pedelec wegen der zusätzlichen Motorkraft und des höheren Gewichts anders fährt als ein herkömmliches Fahrrad. Pedelecs sind zwar im Trend, aber die Unfallzahlen steigen deutlich und überproportional.

Aus diesem Grund bietet die Stadt im Rahmen ihrer Kampagne „FahrRad in Aachen“ kostenlose Pedelec-Fahrradtrainings an. Der Grundkurs ist geplant für Montag, 16. September, von 16 bis 19 Uhr im Floriansdorf in der Mathieustraße. Der Aufbaukurs folgt am Dienstag, 24. September, von 16 bis 19 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz Hohenstauffenallee 3.

Die Teilnehmerzahl der beiden Trainings ist begrenzt. Das eigene Pedelec und Helme müssen mitgebracht werden. Eine verbindliche Anmeldung bei Dr. Stephanie Küpper ist erforderlich: Per Mail: fahrrad-in-aachen@mail.aachen.de oder aber telefonisch: 0241 432-6133.

Die Pedelec-Trainings der Stadt im Rahmen der Kampagne „FahrRad in Aachen“ bietet somit die Möglichkeit, auf dem eigenen Pedelec Fahrerfahrung zu sammeln und dadurch einen sicheren Einstieg in die neue Mobilität zu erhalten.

Was wird bei den Kursen geboten?
Bei den Kursen lernen die Fahrerinnen und Fahrer anhand spezieller Übungen, sich mit der Technik vertraut zu machen. Sie üben das Anfahren, speziell das Anfahren am Berg, die Handhabung und das Kurvenfahren. Sinn eines solchen Fahrtrainings ist es, ein Gefühl für das Pedelec zu entwickeln und damit dann sicher im Straßenverkehr fahren zu können.

Deswegen ist es auch empfehlenswert, gefährliche Situationen im Zuge eines solchen Fahrtrainings auszuprobieren, um darauf vorbereitet zu sein. So wird zum Beispiel das Gleichgewicht geschult, Hindernisse überwunden und auch eine Vollbremsung bei 25 Kilometern pro Stunde geübt.

Pedelec und regelmäßige Wartung
Pedelec-Fahrerinnen und -Fahrer sollten darauf achten, ihr Pedelec regelmäßig warten zu lassen, da es wegen des höheren Gewichts einem stärkeren Verschleiß ausgesetzt ist. Deswegen sollte man regelmäßige Servicetermine für sein Pedelec vereinbaren, um Bremsen und der Motor warten zu lassen. Während des Trainings wird auf die wichtigsten Dinge zur Wartung und Überprüfung des Pedelecs eingegangen und Tipps gegeben.

Herausgegeben am 23.08.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram