Inhalt



Feuerwehr startet Maßnahmen gegen Gaffer am Einsatzort

  • Mobiles Sichtschutzsystem „gaffer stop“ zum schnellen Aufbau am Unfallort
  • Aachener Feuerwehr die erste im Bundesgebiet, die das System im aktiven Dienst nutzt
  • Aachener Feuerwehr kauft 60 Meter Sichtschutzplanen für den Einsatz auf Bundesautobahnen
GafferStop_11_420
Einsatzkräfte der Aachener Feuerwehr beim Test-Aufbau des „gaffer-stop“-Systems. Copyright: Stadt Aachen / Andreas Herrmann

Gaffer sind ein ernsthaftes und vermehrt auftretendes Problem an den Einsatzorten der Rettungskräfte auf deutschen Straßen. Vom pietätlosen Zuschauen und Filmen von Opfern über unterlassene Hilfeleistung bis hin zur aktiven Behinderung des Rettungseinsatzes: Immer wieder müssen Feuerwehr, Polizei und Sanitäter nach einem Einsatz enorme Probleme mit Schaulustigen beklagen.

Juergen Wolff, Chef der Aachener Feuerwehr, beschreibt es wie folgt: „Wir alle kennen die Bilder, auf denen Einsatzkräfte mit Decken einen provisorischen Sichtschutz aufbauen. Diese Mitarbeiter können nicht aktiv in den Einsatz integriert werden und sich auf die Verletzten konzentrieren.“ Die Ablenkungen und Behinderungen durch Gaffer erschweren somit eine schnelle und effektive Hilfeleistung. Sichtschutzzäune, die ein solches Eingreifen in die Hilfeleistung unterbinden sollten, treffen meist zu spät – bis zu 120 Minuten nach Einsatzbeginn – am Unfallort ein und müssen durch vier Personen aufgebaut werden.

Mobiles Sichtschutzsystem zur schnellen Hilfeleistung
„Das geht einfacher und schneller, habe ich mir gedacht“, sagt der Gronauer Metallbaumeister Jürgen Duesmann, Inhaber der Duesmann Stahlbau GmbH & Co. KG. Er hat deshalb ein System patentiert, das leicht transportiert und schnell am Unfallort aufgebaut werden kann. Seit 2015 arbeitete er mit seinem Kollegen Dieter Dankbar an der Entwicklung von „gaffer stop“. Philipp Schroeder, Leiter der technischen Abteilung der Feuerwehr Aachen, hat diesen Prozess begleitet und Anpassungen vorgeschlagen, durch die das System auf die Anforderungen der Feuerwehr zugeschnitten und perfektioniert werden konnte.

GafferStop_04_420

Entwickler Jürgen Duesmann (li.) und Philipp Schroeder, Leiter der technischen Abteilung der Feuerwehr Aachen, bei der Präsentation des „gaffer stop“-Sichtschutzsystems. Copyright: Stadt Aachen / Andreas Herrmann

60 Meter Sichtschutzfläche für das Einsatzgebiet der Aachener Feuerwehr
Heute wurde „gaffer stop“ durch Wolff, Schroeder und Duesmann auf dem Gelände der Feuerwache Nord vorgestellt. Die Aachener Feuerwehr ist die erste, die das System in Nordrhein-Westfalen anwendet und verfügt nun über 60 Meter Sichtschutzfläche, die im Einsatzwagen mitgeführt wird.

„Das ist genau das System, das uns für Einsätze auf Bundesautobahnen gefehlt hat“, sagt Schroeder. Es wird ab der kommenden Woche eingesetzt und auch in den Ausbildungsbetrieb übernommen. Die Firma Duesmann wird außerdem Schulungen anbieten, um die Montagezeit weiter zu verringern.

Individuelle Möglichkeiten der Abschirmung
„gaffer stop“ besteht aus wetterfesten Sichtschutztüchern, die mit Hilfe von eigens entwickelten Haltestangen in kürzester Zeit direkt an Leitplanken, Betongleitwänden oder an den Einsatzfahrzeugen befestigt werden. So können verschiedene Unfallstellen individuell abgeschirmt werden. „Durch die verschiedenen Halterungen können Unfallstellen zum Beispiel auch quer zur Fahrbahn abgesichert werden“, verspricht Duesmann.

Herausgegeben am 05.04.2018 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo