Inhalt



Digital HUB

aachen digitalisiert!
Eine Initiative für ein Digitalisierungszentrum Aachen


Großes Plenum: Viele Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung waren der Einladung in den Ratssaal des Aachener Rathaus gefolgt und verfolgten eine hochkarätige Diskussion. © BITMi e.V.

Die Digitalisierung der Wirtschaft wird gegenwärtig intensiv diskutiert. Digitalisierung heute – so das Fazit – beschränkt sich nicht auf Informationstechnologieunternehmen, sondern ist als eine digitale Transformation von Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodellen in allen Unternehmen zu verstehen. Thomas Mathes, Geschäftsführer der Mathes GmbH & Co. KG, bringt es mit seiner Aussage auf den Punkt: „Wer das digitale Know-how nicht hat, ist hinten an.“

Die für unsere Zukunft notwendige Digitalisierung von Industrie und Mittelstand erfordert es, das Thema anzupacken und vor allen Dingen Anwenderunternehmen von digitalen Produkten und Dienstleistungen mit Anbietern wie Startups und dem IT-Mittelstand zu verknüpfen. Ein beeindruckendes Signal wurde vergangenen Dienstag (1. März) bei der Veranstaltung zur Einleitung einer Initiative für ein Digitalisierungszentrum am Standort Aachen – „Digital HUB“ mit mehr als 80 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung gesetzt. „Wir stehen vor einem Wandel der Wirtschaft, der durch IT möglich wird, jedoch weit über diese hinausreicht und eine Aufbruchsstimmung in allen Unternehmen aus Mittelstand und Industrie erfordert“, erklärt Dieter Begaß, Leiter des städtischen Fachbereichs Wirtschaftsförderung/Europäische Angelegenheit.  

Am Standort Aachen soll ein Digitalisierungs-Zentrum entstehen. Dieses Zentrum ist eine kreative, gezielte, beidseitige Kooperation von Startups, Mittelstand und Industrie. „Die digitale Revolution betrifft alle Branchen der Wirtschaft und bestimmt die Zukunft Aachens, aber die Region Aachen spielt auf den digitalen Landkarten von Bund und EU derzeit keine relevante Rolle“, so Professor Malte Brettel von der RWTH Aachen. Ergänzend hat das Land NRW beschlossen, fünf solcher regionaler Zentren als Digital HUB (DWNRW) auszuloben und auch finanziell zu unterstützen. Aachen sollte sich als High-Tech-Standort darum bewerben. „Ziel ist es, eine Koalition aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu schmieden, um eine ‚Aachen Area‘ als digitales Innovationsland zu schaffen“, konstatiert Dr. Oliver Grün vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V..

Digital HUB ein bedeutendes Wirtschaftsförderungsthema
Die Koalition etabliert einen HUB, der digitale Anwender aus Industrie und Wirtschaft (User) mit Startups und dem IT-Mittelstand (Enabler) an einem Ort zusammenbringt. Die stützende Basis aus starken kommunalen Partnern und der Wissenschaft (Supporter) schafft innovationsfördernde Randbedingungen.
Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und StädteRegionsrat Helmut Etschenberg waren einer Meinung, dass die Initiative des Digital HUB für Stadt und StädteRegion Aachen nicht nur ein bedeutendes Wirtschaftsförderungsthema ist, welches man selbstverständlich entsprechend unterstützt, sondern auch ein Thema für die beiden großen Organisationseinheiten selbst sei. Die Verwaltungen werden sich in fünf bis zehn Jahren deutlich verändern, da sind sich beide  Hauptverwaltungsbeamten einig. Insbesondere das Thema Digitalisierung wird das Bild der klassischen Behörde und die Abläufe innerhalb der Organisation ebenfalls transformieren.

Der HUB bietet konkrete Hilfe bei der Digitalisierung und somit Verbesserung der Geschäftssituation durch dauerhaften Austausch und Zusammenarbeit zwischen Usern und Enablern mit Leistungen – vom Digitalisierungscheck bis zu gemeinsamen Innovationsprojekten.


Interessante Impulse: Neben Unternehmern und Wissenschaftlern unterstrichen auch Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und StädteRegionsrat Helmut Etschenberg (2. und 1. von rechts) die Bedeutung der Initiative für die Wirtschaft von Stadt und Region. © BITMi e.V.