Inhalt



Urban Air Mobility Initiative

English version of the text below

Grenzstädte erweitern ihre Zusammenarbeit zur Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen und der grenzüberscheitenden Mobilität in der Region um die dritte Dimension

Die MAHHL-Städte (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen, Lüttich) schließen sich gemeinsam der von der Europäischen Kommission unterstützten Urban Air Mobility Initiative an, um die Mobilitätsprobleme von Grenzstädten anzugehen.

Aachen, Centre Charlemagne. Die "Urban Air Mobility" (UAM)-Initiative der Europäischen Innovationspartnerschaft „Smart Cities and Communities“ (EIP-SCC) zielt darauf ab, praktische Anwendungsstudien zu Drohnen- und Lufttaxi-Technologien und deren konsequente Umsetzung zu beschleunigen. Die Initiative wird von Airbus geleitet und von der Europäischen Kommission unterstützt. Zu den institutionellen Partnern gehören Eurocontrol und die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA). Die EIP UAM-Initiative basiert auf einem stadtzentrierten Ansatz mit einer Vielzahl von Demonstrationsprojekten mit engagierten Smart Cities und Regionen. Ziel ist es, durch die Zusammenarbeit verschiedener Mobilitätsakteure konkrete städtische Luftmobilitätslösungen (innerstädtische und zwischenstädtische Mobilität) mit echtem Mehrwert zu entwickeln.

In mehrfacher Hinsicht grenzüberschreitend
Die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger der MAHHL-Städte (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen, Lüttich) werden häufig durch die vielen Grenzen innerhalb der Region behindert. Durch den gemeinsamen Beitritt zur UAM-Initiative überschreiten die MAHHL-Städte mehrere dieser Grenzen gleichzeitig. Sie überschreiten natürlich vor allem die bestehende Grenze zwischen urbaner Mobilität und Luftmobilität. Darüber hinaus werden die Grenzen zwischen Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft durch das heterogene Netzwerk von Partnern aus allen drei beteiligten Ländern aufgelöst, um diese neue Technologie effizient, sicher und bürgerorientiert zu gestalten. Nicht zuletzt sollen die Grenzen zwischen den drei Ländern im Hinblick auf die Entwicklung dieser neuen Technologie überwunden werden. Eine Drei-Länder-Kooperation zur städtischen Luftverkehrsmobilität mit nicht weniger als fünf Städten ist europaweit einzigartig.

Wie der Oberbürgermeister von Aachen, Marcel Philipp, anmerkte: "Die nationalen Grenzen behindern die Mobilität unserer Bürger bis heute. Zum Beispiel ist die grenzüberschreitende Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel noch immer deutlich schwieriger als die Nutzung innerhalb eines Landes. Gleichzeitig bedeutet die Lage an der Grenze eines Landes eine geringere Anbindung an überregionale Flughäfen im Vergleich zu den eigenen nationalen Standards. Lufttaxis und Drohnen bieten hier neue, innovative Lösungen, die wir für unsere Bürger in den MAHHL-Städten erschließen wollen. Dabei wollen wir die Bürger intensiv einbinden, deren Wünsche aber auch Befürchtungen kennenlernen und berücksichtigen. Unsere Grenzregion wird damit einmal mehr Modellstandort für neue Technologien"

„Kick-Off“ zum „Take-Off“
Ab heute, dem 24. September 2018, werden die Möglichkeiten der urbanen Luftmobilität für innereuropäische Grenzstädte von den MAHHL-Städten und deren Partnern gemeinsam ergründet. Bereits Ende Juni haben Willy Demeyer (Bürgermeister der Stadt Lüttich), Annemarie Penn-Te Strake (Bürgermeisterin der Stadt Maastricht), Emile Roemer (amtierender Bürgermeister der Stadt Heerlen) und Nadja Vananroye (Bürgermeisterin der Stadt Hasselt) eine Absichtserklärung unterschrieben, die heute offiziell von Herrn Marcel Philipp (Oberbürgermeister der Stadt Aachen) zusammen mit Dr. Vassilis Agouridas (EIP-SCC, UAM-Initiativführer; Airbus) in Anwesenheit von Georg Houben (Europäische Kommission), Dr. Stephan Zaß (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) und Dr. Dirk Günnewig (Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen) unterzeichnet wurde.

Treffen der MAHHL Städte

Weitere anwesende Unterzeichner waren unter anderem Frau Maria Algar-Ruiz (EASA), Dr. Andreas Klöckner (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR), Herr JC Robert Delhaye (Drone Think Do, EIP- SCC, Botschafter der UAM Initiative in Belgien), Peter Asché (Uniklinik RWTH Aachen), Markus Wellensiek (Air s.Pace GmbH), Prof. Dr. Peter Verkoulen (Campus Brightlands Smart Services), Prof. Dr. Ansar Yasar (Transportation Research Institut (IMOB), Universität Hasselt) und zahlreiche grenzüberschreitende Partner aus Behörden, Industrie und Wissenschaft. Eurocontrol, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, das belgische Verkehrsministerium, die belgische Luftaufsichtsbehörde, Belgocontrol sowie das niederländische Nationale Luft- und Raumfahrtlabor (NLR) haben ebenfalls ihre Unterstützung bekundet.

Im Rahmen eines Kick-Off-Workshops wurden kurz vor der offiziellen Zeremonie die ersten Schritte zur Projektdefinition gemacht. Dazu wurden Arbeitsgruppen geschaffen, wo die verschiedenen Anwendungsfälle vom medizinischen Sektor bis zum Personenverkehr sowie anwendungsübergreifende Themen wie Lade- und Landeinfrastruktur, Finanzierungs- und Regulierungsfragen in Kürze im Detail diskutiert werden können. Somit können in absehbarer Zeit umsetzbare Projekte identifiziert und entsprechend den Prioritäten der MAHHL-Städte ausgewählt werden.

Weitere Informationen zur Urban Air Mobility Initiative

Pressekontakt
Dieter BEGASS (Stadt Aachen)
Mail: dieter.begass@mail.aachen.de

Botschafter der UAM-Initiative in Belgien, EIP-SCC
JC Robert DELHAYE, (Drone think do)
Mail: ceo@dronethinkdo.eu

English Version

Border Cities Extend Cooperation into the Third Dimension to Improve Public Services and Connectivity in the Region

The MAHHL-Cities (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen, Liège) collectively join the Urban Air Mobility Initiative, supported by the European Commission, to address ever-challenging mobility problems of border cities.

Aachen, Centre Charlemagne: The "Urban Air Mobility" (UAM) Initiative of the European Innovation Partnership on Smart Cities and Communities (EIP-SCC) aims to accelerate practical application studies of drone and air taxi technologies and their consequent implementation. The initiative is led by Airbus and is supported by the European Commission, while institutional partners include Eurocontrol and the European Aviation Safety Agency (EASA). The EIP UAM initiative is founded on a city-centric approach with a diversified set of demonstration projects with engaged smart cities and regions. The target is to jointly develop, through horizontal cooperation of diverse mobility actors, concrete urban air mobility solutions (intra-city and inter-city mobility) with real impact by addressing established mobility needs of the specific cities.

Crossing multiple borders
For the citizens of the MAHHL-Cities (Maastricht, Aachen, Hasselt, Heerlen, Liège), satisfying mobility needs is often hampered by the many borders within the region. By joining the UAM initiative collectively, the MAHHL-Cities cross several of these borders at once. First and foremost, of course, they cross the existing border between urban mobility and air mobility. In addition, the borders between industry, science and society will be surpassed by the heterogeneous network of partners from all three countries involved, with a view to making this new technology efficient, safe and citizen-centred. Last but not least, the borders between the three countries shall be overcome with regard to developing integrated mobility solutions leveraging this new technology. A three-country-cooperation on urban air mobility including no less than five cities is unique across Europe.

As the Lord Mayor of Aachen, Marcel Philipp, expressed: “The national borders impede our citizens’ mobility to this day. For example, using public transport across countries is still not as easy as within them. At the same time, being situated on the border of a country implies a lower connectivity regarding superregional airports compared to one’s own national standards. Air taxis and drones offer new, innovative solutions, which we want to develop for our citizens in the MAHHL cities. We will involve the citizens intensively, get to know the wishes and duties and take them into account. Our border region will evolve step by step into a model location for new technologies."

Kick-Off for the Take-Off
As of today, September 24th 2018, the possibilities for urban air mobility for inner-European border cities will be explored by the MAHHL-Cities and their partners. In late June already, Willy Demeyer (Mayor of the City of Liège), Annemarie Penn-Te Strake (Mayor of the City of Maastricht), Emile Roemer (Acting Mayor of the City of Heerlen) and Nadja Vananroye (Mayor of the City of Hasselt) had signed the Manifesto of Intent, and were formally joined today by Mr Marcel Philipp (Lord Mayor of the City of Aachen) who signed along with Dr Vassilis Agouridas (EIP-SCC, UAM Initiative Leader; Airbus) in the presence of Mr Georg Houben (European Commission), Mr Stephan Zaß (Federal Ministry for Transport and Digital Infrastructure, Germany) and Dr. Dirk Günnewig (Ministry of Transport, North-Rhine-Westphalia) demonstrating the interest, institutional and political support at regional, national and supranational level of authorities.

Treffen der MAHHL Städte

Further present signees included, amongst others, Ms Maria Algar-Ruiz (EASA), Dr Andreas Klöckner (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR), Mr JC Robert Delhaye (Drone Think Do, EIP-SCC, UAM Initiative Ambassador in Belgium), Peter Asché (Uniklinik RWTH Aachen), Mr Markus Wellensiek (Air s.Pace GmbH), Prof. Dr. Peter Verkoulen (Brightlands Smart Services Campus), and Prof. Dr. Ansar Yasar (Transportation Research Institute (IMOB), University of Hasselt) as well as numerous cross border partners from public authorities, industry and science. Eurocontrol, the Federal Ministry for Transport and Digital Infrastructure from Germany, the Belgian Ministry of Transport, Civil Aviation Authority and Belgocontrol as well as the Dutch National Aerospace Laboratory (NLR) have expressed also their support.

Right before the official ceremony, the first steps towards project definition had been made in the context of a kick-off workshop. Working groups were created, where both various use cases, ranging from the medical sector to passenger transport, as well as common topics such as loading and landing opportunities, funding and regulatory matters will be discussed in detail soon. Thereby, feasible projects can shortly be identified and then selected in accordance with the MAHHL-Cities’ priorities.

Further information on the Urban Air Mobility Initiative.

Press Contact
Dieter BEGASS (City of Aachen)
Mail: dieter.begass@mail.aachen.de

UAM Initiative Ambassador in Belgium, EIP-SCC
JC Robert DELHAYE, (Drone Think Do)
Mail: ceo@dronethinkdo.eu