Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Aktuelle Lage Stadt und StädteRegion Aachen zum Corona-Virus, Freitag, 1. Oktober 2021

Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus.
Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 30.499 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Mittwoch, 29. September, 106 Fälle mehr. Aktuell sind 620 Menschen nachgewiesen infiziert.

Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen:

Kommune
Aktiv
Gesamt
Aachen
269
13246
Alsdorf
101
2866
Baesweiler
32
1781
Eschweiler
61
3098
Herzogenrath
33
2343
Monschau
13
460
Roetgen
6
369
Simmerath
15
661
Stolberg
47
3483
Würselen
43
2191
noch nicht lokal zugeordnet
1
Gesamtergebnis
620
30499

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 603. In den letzten Tagen ist ein 89-jähriger Mann verstorben, der zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet wurde.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 47 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 56. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Neue Leitindikatoren zur Bewertung des Infektionsgeschehens
Zur Bewertung des Infektionsgeschehens wird auf eine umfassende Berücksichtigung der im Infektionsschutzgesetz vorgesehenen drei Leitindikatoren abgestellt: der bekannten Sieben-Tage-Inzidenz, der Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und der Auslastung der Intensivbetten.
Auf die Festlegung von pauschalen Grenzwerten für die einzelnen neuen Indikatoren hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen verzichtet.

Die aktuellen Werte der neuen Leitindikatoren findet man unter: https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html

Neue Coronaschutzverordnung ab 1. Oktober 2021
Die Landesregierung hat die Coronaschutzverordnung an die aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen angepasst. Danach gilt ab dem 1. Oktober unter anderem der Verzicht der Maskenpflicht im Freien, die Möglichkeit, einen PCR-Test durch kurzfristige Schnelltests zu ersetzten sowie Erleichterungen für Gastronomen und Veranstalter. Die bewährten AHA+L-Standards und die konsequente Anwendung der 3G-Regeln werden beibehalten.

Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick:
Keine Maskenpflicht im Freien
Die neue Coronaschutzverordnung sieht unter anderem den Wegfall der Maskenpflicht im Freien vor. Bislang galt, dass in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern sowie bei Sport-, Kultur und sonstigen Veranstaltungen im Freien mit mehr als 2.500 Besucherinnen und Besuchern das Tragen einer Maske erforderlich war. Diese Pflicht fällt weg. Trotzdem wird weiterhin auch im Freien das Tragen einer Maske dringend empfohlen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Typischerweise ist das insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen der Fall.

PCR-Test kann durch kurzfristigen Schnelltest ersetzt werden
Überall dort, wo bislang nicht immunisierte Personen einen PCR-Test als Zugangsvoraussetzung (z.B. Diskotheken) oder als Bedingung für den Entfall der Maskenpflicht (z.B. Chorproben) benötigt haben, kann ab 1. Oktober auch alternativ ein Schnelltest verwendet werden, wenn dieser höchstens sechs Stunden alt ist.

Mehr Zuschauer bei Großveranstaltungen
Bei Großveranstaltungen (Sportveranstaltungen, Konzerten, Musikfestivals und ähnlichem) entfällt die absolute Obergrenze von 25.000 Zuschauer*innen vollständig. Bei Großveranstaltungen im Freien wird darüber hinaus die relative Obergrenze von 50 Prozent der regulären Zuschauerkapazität gelockert. Hier können nun alle Sitzplätze voll belegt werden, wenn die Veranstalter*in sicherstellen, dass außerhalb der Plätze Masken getragen wird.

Keine besonderen Abstände/Trennwände in der Innengastronomie mehr vorgeschrieben
In der Innengastronomie sind keine besonderen Abstände oder Trennwände zwischen den Tischen mehr zwingend erforderlich; vielmehr wird die Einhaltung des Abstands oder Trennwände lediglich empfohlen. Es bleibt aber bei der Maskenpflicht außerhalb des festen Sitz- oder Stehplatzes.
Die Coronaschutzverordnung gilt einstweilen bis zum 29. Oktober 2021 und ist nachzulesen unter https://www.land.nrw/corona

Impfzentrum ab 1. Oktober geschlossen
Seit dem 1. Oktober sind die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen geschlossen. Eine Impfung ist weiterhin jederzeit in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten möglich. Wenn Sie eine 2. Impfung benötigen oder sich erstmalig impfen lassen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin. Sollten Sie keinen Hausarzt haben, können Sie im Impfregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein unter https://coronaimpfung.nrw/impfzentren/impfregister einen Arzt oder eine Ärztin in Ihrer Nähe finden. (Die Impfung ist in jedem Fall kostenlos)
Im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen konnten über 426.000 Impfungen (Erst- und Zweitimpfungen) durchgeführt werden, viele davon auch von mobilen Teams und in den Impfbussen. Zum Beispiel haben sich in den Impfbussen über 11.000 Menschen zum ersten Mal und knapp 7.000 Menschen zum zweiten Mal impfen lassen.
Die Auffrischungsimpfungen in Einrichtungen, in denen vor allem vulnerable Personen leben (z. B. Pflegeeinrichtungen oder Werkstätten für Menschen mit Behinderungen), werden fortgesetzt. Auch Impfbusse werden weiterhin im Einsatz sein. Niedrigschwellige Angebote sollen hier insbesondere Personengruppen mit geringen Impfquoten ansprechen, die über das Regelsystem nur schwer erreichbar sind. Die Standorte werden in Kürze bekanntgemacht.
Im Bedarfsfall kann die StädteRegion Aachen schnell auf etwaige Veränderungen des Infektionsgeschehens bzw. auf die Notwendigkeit zur Durchführung erneuter Impfungen reagieren. Dazu gibt es in der StädteRegion Aachen – wie in allen Kreisen und kreisfreien Städten in NRW - eine „Koordinierende COVID-Impfeinheit“ (KoCI).

Informationen zur Corona-Schutzimpfung
Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein veröffentlicht aktuelle Zahlen zum Stand der Corona-Schutzimpfungen. Bis zum 27. September haben ungefähr 401.300 Menschen in der StädteRegion Aachen eine Erstimpfung erhalten. Rund 360.500 wurden bereits zweimal geimpft. Weitere Informationen findet man unter: https://coronaimpfung.nrw/

Bürgertests
Aktuell und bis einschließlich 10. Oktober haben alle Bürger*innen im Rahmen der verfügbaren Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest.
Ab dem 11. Oktober greift die neue Coronavirus-Testverordung (TestV) des Bundesgesundheitsministeriums, die die Abschaffung der kostenlosen Bürgertestungen für die überwiegende Mehrheit, der bislang anspruchsberechtigten Personen vorsieht.

Alle näheren Informationen, eine ausführliche FAQ-Liste rund um Bürgertests sowie eine Liste aller aktiven Testzentren findet man unter der Kurzadresse www.staedteregion-aachen.de/schnelltest. Eine kartografische Übersicht findet man zudem unter https://testen-in-aachen.de/. Bürgertests dürfen nur von asymptomatischen Personen in Anspruch genommen werden.

Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ)
Das GAZ ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 10-16 Uhr geöffnet. Alle Infos zum GAZ gibt es unter: https://www.staedteregion-aachen.de/gaz

Herausgegeben am 01.10.2021 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram