Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Jugendkarlspreis: Gewinner 2021 und 2020

Ein tschechisches Projekt zum Thema Falschmeldungen wurde mit dem Jugendkarlspreis 2021 ausgezeichnet. Ein deutsches Projekt zur mündlichen Überlieferung erhielt den Preis für 2020.

Nachdem die Veranstaltung zur Preisverleihung im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie abgesagt werden musste, wurden die Gewinner der Jahre 2020 und 2021 am 30. September in Aachen geehrt.

jugendkarlspreis420
Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments (2. von links), Katharina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments (Bildmitte), Thomas Prefi, Vorstands-Sprecher der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen (zweiter von rechts) sowie Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen (rechts) freuen sich mit den Gewinner*innen des 2020-er und 2021-er Jugendkarlspreises. © Stadt Aachen / Heike Lachmann

Gewinner 2021
Der erste Preis ging an das tschechische Projekt Fakescape, das jungen Menschen mithilfe von Spielen beibringt, kritisch zu denken und gezielte Falschmeldungen zu erkenne.

Der zweite Preis ging an Generation Z aus Rumänien, ein Projekt, das junge Menschen mit Wissenschaftlern und Persönlichkeiten zusammenbringt, um Neugierde, kritisches Denken und Meinungsfreiheit sowie den Dialog zwischen den Generationen zu fördern.

Mit dem dritten Preis wurde EuroInclusion aus Spanien ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um ein Austauschprogramm für junge Europäer, das die vollständige soziale, kulturelle und politische Integration von Bürgern mit Behinderungen in einem freien, vielfältigen und geeinten Europa zum Ziel hat.

Gewinner 2020
Das deutsche Projekt Europäische Archiv der Stimmen sammelt mündliche Geschichtszeugnisse von Menschen, die vor 1945 geboren wurden, und wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Im Rahmen dieses Projekts führte ein internationales Team junger Interviewer Gespräche mit ihren älteren Landsleuten in deren Muttersprache. Die Interviewten wurden gefragt, wie Europa ihr Leben geprägt hat und welche Ideen und Hoffnungen für die Zukunft sie haben. 

Der zweite Preis ging an das französische Kollektiv für einen europäischen Zivildienst, eine Vereinigung, die jungen Europäern hilft, sich im In- und Ausland freiwillig zu engagieren, um große gesellschaftliche Herausforderungen wie den Umweltschutz zu bewältigen.

Den dritten Preis erhielt Madeleina Kay aus Großbritannien, bekannt als #EUsupergirl, mit ihrer Initiative „Die Zukunft ist Europa“.

Der Europäische Jugendkarlspreis
Der Jugendkarlspreis wird vom Europäischen Parlament und der Internationalen Karlspreis-Stiftung verliehen. Eingereicht werden können Initiativen von jungen Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren, die sich im Rahmen von Projekten für die Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern einsetzen. Seit 2008 wurden insgesamt mehr als 4.250 Projekte eingereicht. Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist auf der Website der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen oder auf dem YouTube-Kanal der Karlspreis Academy verfügbar

Herausgegeben am 01.10.2021 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram