Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



„Weiße Flecken“: Geförderter Glasfaserausbau in Aachen

©Stadt Aachen/ Björn Gürtler
Der „Weiße Fleck“ Lintert gehört bald der Geschichte an: Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen (3.v.l.) überzeugt sich gemeinsam mit Michael Gayer, Andreas Schneider (beide NetAachen), Jens de Vries, Tim Rothenbücher (beide Stadt Aachen), Bodo Rösner und Michael Schlösser (beide DDG) vor Ort von den Fortschritten des Netzausbaus (v.l.). Foto: Stadt Aachen/Björn Gürtler

Auch in Aachen gibt es sie noch: so genannte „Weiße Flecken“, also Standorte mit Bandbreiten unter 30 Mbit/s. An einem solchen Fleck – in Lintert – hat sich jetzt Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen vom Fortschritt der Umsetzung des Bundesförderungsziels einer flächendeckenden Gigabitversorgung bis 2025 überzeugt. Mit Abschluss der aktuellen, ersten Förderungsstufe bis 2022 werden alle diese „Weißen Flecken“ mit zukunftssicherer Glasfaserinfrastruktur versorgt sein, aber schon zum jetzigen Zeitpunkt haben 99 Prozent aller Aachener Adressen Zugang zu mehr als 30 Mbit/s.
 
„Gerade die aktuellen Krisen zeigen, wie wichtig digitale Kommunikation für Aachen als Wissenschaftsstadt, für junge Familien, für Start-Ups, wie wichtig eine verlässliche Infrastruktur ist“, betont Keupen. Das erste Ziel sei mit der Beseitigung der „Weißen Flecken“ erreicht, jetzt sei noch der Ausbau der „Grauen Flecken“ nötig. „Wir haben professionelle und engagierte Partner, die uns helfen“, erklärte sie mit Blick auf den strategischen Partner NetAachen und die Baufirmen, wie DDG, welche den Ausbau voranbringen.
 
Im Ländervergleich steht Aachen gut da
In der zweiten Förderungsstufe, dem „Graue Flecken“-Programm, ist das Ziel ein „flächendeckender Gigabitausbau“ für jeden Haushalt, erklärt Tim Rothenbücher, zuständig für kommunale Dateninfrastruktur im Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft, Digitalisierung und Europa: „Im Ländervergleich ist Aachen in allen Bandbreiten gut aufgestellt, oft sogar darüber.“ Jede Adresse unter 100 Mbit/s im Download kann seit dem 26. April 2021 gefördert werden. Ab dem 1. Januar 2023 wird die Schwelle nochmals angehoben: Auch Adressen mit weniger als 200 Mbit/s im Upload sind dann förderungsfähig.
 
Andreas Schneider, Geschäftsführer von NetAachen, die Eigentümerin und Betreiberin der geförderten Netze ist, betont die Herausforderung, welche die verstreuten „Weißen Flecken“ mit sich bringen: „Wir können nicht ein geschlossenes Netz bauen.“ Und er berichtet von besonderen Situationen, bei denen die Häuser soweit an der Grenze standen, dass sie über belgische Gebiete angeschlossen werden mussten. Dank der Euregio klappte aber auch das am Ende problemlos. Michael Gayer, Technischer Leiter „Netzbau und Infrastruktur“ bei NetAachen betont die besondere Situation vor Ort: „Lintert ist ein Clusterbereich, also mit 93 Haushalten eher verdichtet, aber es wurden teilweise auch Häuser angeschlossen, die alleine auf dem Feld stehen.“ Auch der Mergelboden, der sehr felsig ist, macht an einigen Stellen Probleme berichten Bodo Rösener, Bauleiter der NetAachen und Michael Schlösser, Bauleiter der Firma DDG. So hätte man in Lintert drei Tage gebraucht, um 100 Meter Kabel zu verlegen.
 
Jens de Vries, Gigabitkoordinator im Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft, Digitalisierung und Europa ist aber zuversichtlich: „Wir liegen gut im Zeitplan und sind auf der Zielgraden. Das Ende ist absehbar.“

Herausgegeben am 19.08.2021 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram